Die Körpersprache des Hundes

 

Das zusammenleben mit Hunden sie richtig zu verstehen, ist nicht immer so einfach.

Das Hunde Emotionen haben sprich Gefühle ist in der heutigen Wissenschaft nicht

mehr weg zu denken.

Aber unsere Emotionen sind nicht die gleichen wie des Hundes.

 

Er zeigt zwar Aggression, Angst, Traurigkeit, Glücklich in einer anderen Form als

wir Menschen.

Beispiel:

Hund an der Leine, anderer Hund kommt. In dieser Situation zeigt der Mensch schon in seiner Körperhaltung, da kommt guter Hund oder Der schon wieder. Dies merkt der Hund an der Leine bauscht sich auf, ganze Körperstellung geht nach vorne bellen, Zähnefletschen. Der Mensch zieht den Hund zurück nervt sich schimpft mit dem Hund.

Hund : Entweder beschwichtigt der Hund den Menschen zum Beispiel leckt sich mit der Zunge über die Schnauze Augen blinzeln oder er wird sich noch mehr hineinsteigern.

 

Der Hund denkt nicht ich darf nicht an der Leine ziehen sonst tut es weh ( Halsband )

Sondern wegen dem Hund da drüben habe ich Schmerzen am Hals und der Mensch

ist auch sauer über den anderen Hund. Weil auch unser Hund sich schon angeeignet haben unsere Körpersprache zu lesen!

 

Auch mit der Aggression des Hundes wird viel spekuliert. Ein Strassenhund so wie auch der Wolf oder auch Hund im Allgemeinen muss eine gewisse Aggression besitzen, damit er sich behaupten und überleben kann. Aggression ist nicht schlecht wenn es in der richtigen Dosis ist. Der Hund kann nicht sprechen in Worten aber im Verhalten zeigt er uns genau was abläuft.

 

Klar in der heutigen Gesellschaft muss ein Hund mit vielen Reizen umgehen und sie erlernen,

ansonsten ist er schnell abgestempelt als Aggressiver Hund, oder Kampfhund.

Für mich ist der Name Kampfhund ein Beruf und keine Rasse!

 

Da wir immer mehr Menschen so wie auch Hunde sind und der Platz immer enger wird sprich

hier Leinen Pflicht, da Hundeverbot ist es um so wichtiger, sich mit dem Hund auseinanderzusetzen, lernen den Hund zu beschäftigen zu führen und eine gute Bindung aufzubauen. Und dies ist jederzeit möglich, ob jung oder alt. Bei einem geht es schneller beim anderen langsam.

 

Habe ich Ihr Interesse geweckt. Ich freue mich auf Sie und Ihren Hund.

                                                          

Tierpsychologin Verhaltenstherapeutin

Hundetrainerin ATN

Susanna Weinert

 

 Der Name Physiotherapie

 

Ich habe eine Ausbildung als Hundephysiotherpeutin erlernt. Da uns während der Ausbildung erklärt wurde, dass der Name

geschützt ist und wir uns nach der Ausbildung nicht so nennen dürfen. Es ist wieder einmal in der schönen Schweiz Kantonal geregelt. Das heisst, trotz meines Hohen Wissen, wo ich mir über Jahren erarbeitet habe,dies nicht zu erwähnen auf meiner Webseite. Dafür darf ich mich Dorntherapeutin nennen, weil dieser Name nicht geschützt ist und auch medizinisch nicht anerkannt, weil man mit wenig viel bewirken kann. Klar habe ich auch diese Therapie erlernt und werde mich immer wieder weiterbilden.Denn es ist wie beim Hund, man hat nie ausgelernt, es kommen laufend immer wieder neue Kenntnisse dazu und auf diese Freue ich mich immer wieder, ob ich nun den Titel Hundephysiotherapeut benutzten kann oder nicht. Schlussendlich halte ich mich an die Therapieansätze und stelle keine Diagnose, da dies die Aufgabe des Tierarztes ist.